Politforum 15/2018

Grüne Politik im Gemeinderat

Die meisten Menschen erwarten von der Politik, dass das Leben etwas besser gemacht wird, die anstehenden Probleme gelöst und Vorkehrungen für die Zukunft getroffen werden. Was die Menschen bewegt, ist gerade in den letzten Wochen wieder deutlich geworden: Vom Wohlstand sollen alle profitieren können. Im Klimaschutz müssen resolute Schritte gemacht werden. Und die Gesundheits- und Altersvorsorge sollen abgesichert werden.

Es ist Ende Jahr und Gelegenheit, auf meine politische Tätigkeit als Gemeinderat in der ersten Hälfte der Wahlperiode zurückzuschauen.

Was genau im Gemeinderat besprochen wird, wer was sagt und wer wie stimmt, untersteht zurecht dem Amtsgeheimnis. Deshalb nur soviel: Der Gemeinderat Worb debattiert sachlich und alle engagieren sich für gute Lösungen. Die Zeit wird verwendet, um ein Geschäft intensiv und vertieft zu diskutieren, oft auch in mehreren Runden. So macht Politik Spass.

Die Grünen freuen sich über die klare Position zur Erneuerung der Infrastruktur. Renovierte und gut ausgestattete Schulen, menschenfreundliche Dorfplätze und eine doppelt gesicherte Wasserversorgung kommen allen gleichermassen zugute, von einer Steuersenkung merken nur einige Wenige etwas im Portemonnaie.

Der Gemeinderat hat viele grüne Anliegen umgesetzt: Für den ersten Wärmeverbund ist die Grundlage geschaffen, auf den Dächern der Schulhäuser werden Photovoltaik-Anlagen installiert und die Gemeinde will alle Ortschaften an den öffentlichen Verkehr anschliessen. Zudem werden in naher Zukunft alle Beschaffungen der Gemeinde ökologischen und sozialen Kriterien genügen müssen.

Für eine kinderfreundliche Gemeinde hat Worb allerdings noch viel zu wenig getan. Der Spielplatz beim Dorfschulhaus lässt ebenso auf sich warten wie eine Ganztagesschule. Noch keine guten Lösungen bietet Worb für den Langsamverkehr: Schnelle, direkte Veloverbindungen sind nicht vorhanden und bei der Umgestaltung des Worber Zentrums standen die schwächsten Verkehrsteilnehmer gewiss nicht an erster Stelle. Hier wird die Gemeinde korrigieren müssen.

Die medizinische Grundversorgung wird mit der Eröffnung einer Gemeinschaftspraxis am Sternenplatz gesichert, ein Erst-Versorger-Netz (First Responder) für medizinische Notfälle will die Gemeinde nächstes Jahr aufbauen. Noch in den Kinderschuhen steckt eine Alterspolitik, die unseren Seniorinnen und Senioren die nötige Unterstützung bieten kann.

Erste Erfolge verzeichnet die Gemeinde bei der Beteiligung der Bevölkerung: die Ortsplanung wurde breit diskutiert, eine Lösung für die Stationsstrasse wird zusammen mit den Betroffenen gesucht.

Manches ist also auf gutem Weg, anderes ist bisher nur löbliche Absicht. Immerhin bewegen wir uns in die richtige Richtung, wenn auch nur im Schneckentempo.

Zusammen mit der SP werden wir Grüne uns weiterhin für ein lebenswertes Worb einsetzen.

Wir danken Ihnen für die Unterstützung und wünschen Ihnen lichtvolle Wintertage!

Urs Gerber
GR und Vizepräsident Grüne