Politforum 05/2019

Sicher durch Worb

Viele ältere oder gehbehinderte Worberinnen und Worber sind verunsichert, wie sie gefahrlos von der einen auf die andere Seite der Bahnhofstrasse gelangen können. Besonders Mühe mit der Querung der immer noch stark befahrenen Bahnhofstrasse haben auch Schülerinnen und Schüler. Auch wer zum RBS-Bahnhof, zur Post oder in die Kirche will ist auf eine sichere Querung der Bahnhofstrasse angewiesen.

Auf Anfrage von SP+Grünen meint der Gemeinderat, dass die Querung der Bahnhofstrasse sicher sei und in einer T30-Zone grundsätzlich keine Fussgängerstreifen vorgesehen sind. Der Strassenabschnitt beim Bahnhof RBS verfüge über gute Sichtweiten und Fussgängerstreifen sei nicht vorgesehen. Die Strasse soll auf ihrer gesamten Länge gequert werden können – nicht nur im Bereich eines Fussgängerstreifens. Auch beim Altersheim sei keine Querungshilfe vorgesehen, sondern ein Warteraum, der als Orientierungshilfe für die Strassenquerung diene. Beim Restaurant Hirschen diene ebenfalls ein Warteraum mit «Füsschen-Markierungen» als Orientierungshilfe für eine sichere Querung der Bahnhofstrasse von der Wydenstrasse zur Kreuzgasse. Ein Fussgängerstreifen sei auch hier nicht vorgesehen.

Das gegenwärtigen Verkehrsregime gewährleistet nach Ansicht von SP+Grünen die Sicherheit des Langsamverkehrs nicht ausreichend. Bernstrasse, Kreuzgasse, Wydenstrasse und Paradiesweg dienen als Schulwege und sind Wohnstrassen, auf denen auch Kinder spielen. T30 ist daher auf diesen Strassen nicht geeignet und der Vortritt muss hier unbedingt dem Langsamverkehr sowie den Bewohnern und den Kindern gewährt werden. Zudem ist ein einheitliches Temporegime in der Kernzone für alle Verkehrsteilnehmer übersichtlicher und einfacher auszuschildern.

Durch die Einführung von T20 auf der Bern- und Bahnhofstrasse kann zudem der nicht als Zubringer dienende Durchgangsverkehr weiter reduziert und damit allenfalls auf die Verwendung von Poller verzichtet werden. Ein beruhigter Dorfkern mit T20er-Zone führt auch zu einem pulsierenderen Zentrum mit attraktivem Einkaufserlebnis und ist damit eine aktive Gegenmassnahme zum Wertabfluss im Detailhandel, wie Beispiele aus anderen Dörfern und Städten zeigen.


Dorfkern Worb mit Tempo-20-Zone (orange)

Die Fraktion SP+ Grüne haben daher ein Postulat eingereicht, das den Gemeinderat auffordert, den Strassenplan anzupassen und im Dorfzentrum auf der Bahnhofstrasse, Bernstrasse, Kreuzgasse, Wydenstrasse, Trunhallenstrasse sowie auf dem Pardiesweg T20 für ein sicheres und wohnliches Worb einzuführen.

Roland von Arx, GGR-Mitglied Grüne